Fotos ansehen
Ab
13 €
Ab
13 €

Musée d'Orsay

Ab
13 €
Mit fast drei Millionen Besuchern pro Jahr, zählt das Musée d'Orsay zu den meistbesuchten Orten in Paris. Es befindet sich im alten Bahnhof von Orsay, der anlässlich der Weltausstellung 1900 erbaut worden ist und als 1978 in die Liste historischer Bauwerke eingetragen wurde, und öffnete als Musée d'Orsay 1986 seine Türen. Das prachtvolle Bauwerk im Stil der Beaux Arts, ist den Künstlern des 19. Jahrhunderts gewidmet, vor allem den Vorimpressionisten und den Impressionisten. Dort entdecken Sie mit Begeisterung Pissaro, Van Gogh, Renoir, Monet, Millet oder sogar Degas neu für sich. Vergessen Sie nicht die prächtige, originale Bahnhofsuhr zu bestaunen, die bis heute die Haupthalle ziert.
Reservierung
Wählen Sie ein Angebot

Vorzugskarten für das Musée d'Orsay

Karten für das Musée d'Orsay

13 €
  • Vorrangiger Zugang zum Musée d'Orsay
  • Zugang zu der ständigen Sammlung und den temporären Sonderausstellungen
Aktuelle Ausstellung: Portraits von Cézanne (13 Juni - 24 September 2017)
Ausgebucht
Kein Geschenkgutschein
möglich

Kombi-tickets

Kombi-Angebot Musée d'Orsay / Bateaux-Mouches

20 € 25,50 €
  • Karten für das Musée d'Orsay
  • Bateaux-Mouches Bootsfahrt (1h15 Länge)

Hinweis: Die beiden Tickets sind getrennt, man muss die nicht am selben Tag benutzten.

Ausgebucht
Kein Geschenkgutschein
möglich

Kombi-Angebot Orsay / Orangerie

17 € 21 €
  • Karten für das Musée d'Orsay
  • Karten für das Musée de l'Orangerie

Hinweis: Die beiden Tickets sind getrennt, man muss die nicht am selben Tag benutzten.

Ticket gültig für einen Besuch in jedes Museum innerhalb von 3 Monaten nach dem ersten Besuch.
Ausgebucht
Kein Geschenkgutschein
möglich
Tickets 12 Monate gültig
Wir suchen nach Verfügbarkeiten.
Summe: -
Reservierung
Informationen
Praktische Informationen
Beschreibung

Eingänge zum Musée d'Orsay

Eingang A: Besucher ohne Karten
Eingang B: Erwachsenengruppen mit Reservierung
Eingang C: Besucher mit Karten
Eingang D: Schulgruppen mit Reservierung

Vermeiden Sie es in der Schlange der auf die Karten wartender Besucher anzustehen. Begeben Sie sich direkt an den Eingang C (Eingang für Reservierungen) und legen Sie hier Ihre Eintrittskarte auf Ihrem Smartphone vor.


Museum und Ausstellungen

ÖFFNUNGSZEITEN DES MUSÉE D'ORSAY
TÄGLICH AUSSER MONTAGS
Von 9 Uhr 30 bis 18 Uhr
AM DONNERSTAG

Von 9 Uhr 30 bis 21 Uhr 45

Achtung! Das Museum schließt um 18 Uhr, die Räumung der Ausstellungsräume beginnt um 17 Uhr 30 (donnerstags um 21 Uhr 15).
Geschlossen an Montagen, am 1. Mai und 25. Dezember.
Kostenloser Eintritt

  • Für Personen unter 18 Jahren
  • Jeden ersten Sonntag im Monat

Audioguides erhältlich auf Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Deutsch, Portugiesisch, Japanisch, Chinesisch und Russisch.
Für Besucher mit eingeschränkter Mobilität stehen Rollstühle, Klappstühle und Buggys bei der Garderobe zur Verfügung.


Beschreibung der Ausstellungssäle im Musée d'Orsay

Auf der Ebene 0: Rund um die Allee der Skulpturen (Carpeaux, Cordier…) können Sie in der Seine-Ecke die Barbizon-Schule (Millet…) die Meisterwerke von Courbet, die ersten Gemälde von Manet und Monet entdecken. In der Lille-Ecke erwarten Sie die akademische Strömung der 1850 bis 60er Jahre (Ingres, Delacroix…), Degas vor 1870, die Galerie der Symbolisten (Moreau, Puvis de Chavannes…) und der Saal von Toulouse-Lautrec.

Auf der Ebene 2: In der Seine-Ecke finden Sie den Naturalismus, die ausländischen Schulen, Kunsthandwerk aus der III. Republik, und den französischen, belgischen und italienischen Jugendstil. In der Lille-Ecke sind Maler des Neo- und Postimpressionismus zu sehen (Van Gogh, Gaugin, Seurat…) und Werke der Nabis rund um 1900. Sie können über den neuen Gateway in den Pavillon Amont gelangen und dort die Prunkräume und die modernen Objekte des Kunstgewerbes zwschen 1905 und 1914 entdecken.
Der Pavillon Amont: Nach dem grandiosen modernen Kunstgewerbe auf der Ebene 2, finden Sie auf Ebene 3 den Jugendstil Zentral- , Nordeuropas und Skandinaviens. Auf Ebene 4 ist der Jugendstil Österreichs, Großbritanniens und Amerikas zu sehen. Die Ebene 5 verbindet den Pavillon mit der Galerie der Impressionisten.

Auf der Ebene 5: Beginnend mit Manets „Das Frühstück im Gras“ bietet Ihnen die Galerie der Impressionisten eine aufregende Reise durch die Meisterwerke der Bewegung zwischen 1860 und 1900.


Ausstellung 2017 im Musée d'Orsay:

  • Portraits von Cézanne 13 Juni - 24 September 2017

Ein kurzer Blick in die Geschichte

Der Bahnhof Gare d'Orsay wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Besucher der Weltausstellung errichtet. Dank seiner Schönheit galt er als erster unter den Pavillons. Das Flagschiff der Weltausstellung von 1900 befindet sich direkt gegenüber des Palais du Louvre und dem Jardin des Tuileries, unweit des Grand Palais und vor allem an der Seine, der Wirbelsäule von Paris. Der Gare d'Orsay erfüllte großartig seine Rolle bis 1939.

Im Jahre 1945, nach dem Krieg, diente er als Aufnahmezentrum für Kriegsgefangene aus Deutschland, aber General Charles de Gaulle verkündete sein grandioses Comeback auf die öffentliche Bühne 1958 während einer unvergesslichen Pressekonferenz.

In den späten 60er Jahren war das prachtvolle Gebäude schon fast von der Bildfläche verschwunden und dem Abbruch nahe. Ein Theaterensemble ließ sich in seinen Gewölben für sechs Jahre nieder. Im Jahre 1978 wurde das Bauwerk als historisches Gebäude klassifiziert und der Präsident Giscard d´Estaing beschloss darin ein Museum für die Kunst des 19. Jahrhunderts darin unterzubringen.

Nach 8 Jahren Umbau wurde das Musée d'Orsay schließlich am 1. Dezember 1986 von Francois Mitterrand eröffnet. Bis heute trägt das Bahnhofsmuseum sein doppeltes Erbe mit Stolz.

Plan
Adresse
1 Rue de la Légion d'Honneur
75007 Paris
Parkplatz
Bac Montalembert, 9 Rue Montalembert - 75007 Paris
Verkehrsverbindung
12Solférino
CMusée d'Orsay
69687073Musée D'orsay
69Pont Royal - Quai Voltaire
Bewertungen
Bewertungen unserer Kunden - Bewertung : 5/5 - 1 Bewertung
Ingrid H.23 Mai 2017
5/5
Habe bereits meine Erfahrung beschrieben !
Ihr Sitzung ist abgelaufen. Wir leiten Sie zu unsere Startseite Come to Paris weiter.